.
Seit dem 25 August 2003


Dezember 2004 < Januar 2005 > Februar 2005

Januar 17, 2005 17.Januar


Ich werde vom 4. bis zum 26. Februar in den USA sein, um da Seminare zu halten. Ich werde diese Tournee bei einem Symposion in Santa Monica beginnen. Wie gewohnlich werde ich durch Europa in die Staaten fahren. Ich werde mich kurz in Amsterdam, bei meiner Tochter, aufhalten. Wir haben unsere Reise auf diese Weise geplant, da meine Frau und ich unser Enkelkind sehen wollten. Es ist ein sehr liebenswertes Kind, wir wollten nicht die Gelegenheit verpassen, es zu sehen, wenn wir uns auf dem Weg in die Staa ten befinden.
 
Also, wir sind abgereist!


Heute ist ein sehr bedeutender Gast auf Besuch gekommen. Ein koreeanischer Filmregiseur , Kang Je-gyu. Ich habe die Filme ausgeliehen, die er gemacht hat, um mich auf diesen Besuch vorzubereiten. Shuri war nicht die Filmart, die mir normalerweise gefälllt, aber Die Bruderschaft war sehr beeindruckend. Ich war von der außerordentlichen Qualität des Filmes sehr beeindruckt. Ich war davon überzeugt, dass die heutige Meinung der Japaner bezüglich der Filme und Dramen aus Koreea nicht bloß eine Folge der koreeanischen Orientierung ist.

 

Die Bruderschaft wurde letzten Frühling aufgeführt und ungefähr 13.000.000 Menschen aus Koreea haben sich ihn angeschaut. Das war in Koreea ein Rekord. Das bedeutet, dass ungefähr 30 % der Bevölkerung Koreeas diesen Film gesehen haben. Das ist ein beeindruckender Rekord und gleichzeitig ein Beweis, dass die koreeanische Filmindustrie ihre Qualität verbessert hat. Vor allem, da sich das Thema des Filmes auf die gegenseitige Liebe und Fürsorge zwischen zwei Brüdern während des koreeanischen Krieges bezogen hat, ein Thema, das bis zur damaligen Zeit auf eine gewisse Weise tabu war.

 

Der Regiseur eines so bekannten Filmes war ein 42-jähriger Mann, der ruhig und bescheiden war. Er hatte die koreeanische Version meines Buches „Im Wasser verborgene Botschaft” gelesen und ist nun hergekommen, um den Autor des Buches kennenzulernen.  Aus diesem Grunde habe ich mich sehr wohl gefühlt. Wir haben ungefähr 5 Stunden durchgehend gesprochen. Es gab viele Dinge, die ich den Regiseur fragen wollte, aber ich habe gemerkt, dass ein guter Filmregiseur ein guter Zuhörer ist, eine Person, die aus einem Schauspieler das Beste herausholen kann. Ich habe viel von ihm zu lernen.

 
Mit Kang Je-gyu, der Regiseur der Filme Shuri und Die Bruderschaft

Ich bin sehr glücklich, dass immer mehr Menschen über die Kristalle und Hado durch den amerikanischen Film   What the Bleep Do We Know!? und durch den japanischen Film Stone Age  erfahren (Tetsu Shiratori von Bungakuza ist der Regiseur). Der letztere Film wird jetzt vorbereitet.  

 
Poster mit dem Film Stone Age


* Sonntag, Januar 23, 2005 Bei der Ausstellung von Tesshou Hanaoka

Letzten Sonntag war ich mit meiner Frau in Ginza Matsuya, um die Ausstellung eines berühmten japanischen traditionellen Malers, namens Tesshou Hanaoka, zu besuchen. Herr Hanaoka ist  Mitglied in der internationalen Gesellschaft Hado aus den Zeiten, in denen sie gegründet wurde. Zu der Zeit war er Rofessor an der Universität Shoutoku. Er war einige Male bei mir im Bureau, ich habe einige Interviews mit ihn gemacht.

In den letzten fünf Jahren war ich ziemlich beschäftigt, so dass ich bei seinen letzten zwei Ausstellungen nicht anwesend sein konnte. Ich hatte jetzt endlich ein wenig Zeit, um zu dieser zu gehen.


mit Tesshou Hanaoka

Seine Bilder haben mir schon immer gefallen, diese Ausstellung hat mir diese Überzeugung bestätigt. Es sieht so aus, dass er sein künstlerisches Talent sehr verbessert hat, ich bin überzeugt, dass er sogar die Meisterschaft in dieser Kunst erreicht hat. 

Die Ausstellung hat mit dem Thema des Wassers begonnen und hat mit dem Thema des Feuers geendet. Wie es zu erwarten war, haben mir die Bilder mit dem Thema Wasser am besten gefallen. Herr Hanaoka hat auch zugegeben, dass „meine bevorzugte Malerei ist jene, die das Wasser darstellt. Es sieht so aus, dass wir alle von da am stärksten angezogen werden, wo wir uns am Besten fühlen.”

Als ich von der Ausstellung weggegangen bin, haben wir uns gegenseitig versprochen, dass wir gemeinsam ein Interview für die Zeitschrift Hado Today machen werden.  Heute habe ich von ihm einen Brief erhalten, den ich Ihnen gerne zukommen lassen möchte, zusammen mit meinem Lieblungsbild, das das Wasser darstellt.

 

Brief von Tesshou Hanaoka

Der Schnee, der die Bäume aus dem Garten bedeckt hat, leuchtet  begeisternd unter den Sonnenstrahlen. Die blauen Schatten der Vögel, die auf den Ästen zwitschern, tanzen auf dem leuchtenden Schnee. Ich spüre den Anfang eines neuen Jahres in diesem klaren Licht.

Ich freue mich, dass du und deine Frau trotz des überfüllten Programms wohlauf seid.

Ich bin dir sehr dankbar dafür, dass du in den letzten Tagen zu meiner Ausstellung gekommen bist.

Ich warte ungeduldig darauf, dass wir uns im März wieder treffen und dass wir über die Beziehung zwischen Mensch, Natur und Universum sprechen.

Dir wurde von oben eine für diese Zeit sehr wichtige Rolle zugeteilt. Ich bete für deine Gesundheit, die eine sehr wichtige Voraussetzung für diese Rolle ist.

Was Sie betrifft, Frau Emoto, sind das Leben und die Begegnungen aus diesem Leben nicht Sachen, die man während der vielen Existenzstufen  sehr oft antrifft. Ich bete dafür, dass Sie ihren Eheman weiterhin unterstützen, dass Sie an seiner Seite arbeiten werden und ihn begleiten werden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr

Tesshou Hanaoka

mit Hoffnungen für einen schönen und wahren Planeten 

Januar 2005

 


* Dienstag, Januar 18, 2005 Ein Brief aus Indonesien

Ich habe von einer Person einen Brief erhalten, die vor Kurzem ein Foto mit einem Kristall zu einem Musikstück von Bruckner bestellt hat. Er arbeitet zur Zeit an einem Erziehungsprogramm in Indonesien. Er spricht zu den Menschen über das Erdbeben und über die Bedeutung des Gebetes in einer Situation, wie diese. Ich war von dem Inhalt dieses Briefes sehr gerührt, so dass ich mit seinem Einverständnis gerne möchte, dass ihr ihn auch bei dieser Gelegenheit lest.

Lieber Herr Masaru Emoto,

Hallo, ich bin jener, der Sie vor Kurzem um das Foto eines Kristalls zu einem Musikstück von Bruckner gebeten hat. Ich danke Ihnen sehr dafür. Zur Zeit arbeite ich in Indonesien mit der Abteilung für Erziehung an einem gemeinsamen Projekt. Unsere Bureaus sind alle in Java, so dass keiner unserer Angestellten direkt von dem Erdbeben betroffen war. Es ist sehr interessant, dass man auf der Insel Java nichts von dem Erdbeben mitbekommen hat. Auch ich habe über diese Katastrophe erst von meiner Familiedurch e-mail erfahren. Zunächst habe ich geglaubt, es sei nichts Besonderes, aber, in dem Maße, in dem ich immer mehr darüber durch die Nachrichten mitbekommen habe, haben wir uns Rechenschaft gegeben, dass die Lage sehr ernst ist. Wir waren alle sprachlos, als wir die Anzahl der Toten erfahren haben, die täglich gewachsen ist.


Wir sind noch trauriger geworden, als wir erfahren haben, dass die Familie einer unserer Angestellten, die auf Sumatra, in Aceh gelebt hat, von der Katastrofe sehr ernst betroffen war.


Drei ihrer Onkel sind gestorben, eine ihrer Schwestern war genötigt, sich ein Bein amputieren zu lassen, die andere Schwester kann nicht mehr sprechen.


Auch zwei Kinder waren als vermisst gemelde (6 und 9 Jahre alt), aber eines von ihnen wurde vor kurzem gefunden. Eine Familie aus Aceh hat auf es gesorgt. Wegen dem psychologischen Schock und wegen der Tatsache, dass es von unbekannten Menschen umgeben war, konnte das Kind eine Zeitlang nicht mehr sprechen.

Die Familie hat seinen Namen erst vor Kurzem erfahren. Eines der Familienmitglieder, bei der das Kind war, ist nach Medan gefahren, wo es ein Plakat mit dem Bild des Kindes gefunden hat. Kurz danach wurde das Kind nach Hause gebracht. Nun beten wir alle, dass auch das andere Kind so schnell wie möglich gefunden wird.

Ich habe Ihre Botschaft über das Gebet gelesen. Ich glaube kräftig daran, dass in Zeiten wie diese, die Gebete aus der ganzen Welt die Kraft haben, den Planeten zu retten. Alle Menschen, die von dem Erdbeben betroffen wurden, bekommen vom Wasserdurch diese Gebete Hilfe.

Selbstverständlich sind die materielle und finanzielle Hilfe notwendig. Aber diese allein, ohne die Liebe, reichen nicht aus. Auch die Liebe kann durch Gebete bekommen werden.


Ich habe einen Freund, der bei einem Waisenhaus in Afrika gearbeitet hat. Eines Tages hat eine Guerilla-Bande 20 Kinder entführt. Die Menschen aus Afrika, die gewusst haben, wie schwer die Lage da ist, haben alle gesagt, verzichtet, es gibt keine Hoffnung”. Dennoch haben die Studenten und Lehrer von meiner Schule sich in Japan getroffen und haben alle zusammen gebetet. Wir haben begonnen, verschiedene Aktionen in Japan zu starten, damit die Menschen beginnen, sich der Lage bewusst zu werden. Dennoch haben diese Aktionen nicht sehr gewirkt, da die Menschen aus Japan nichtsehr spüren, dass die Probleme aus Afrika einen direkten Einfluss auf sie haben können.


Die Kinder wurden alle nach einigen Wochen wieder gesund ins Waisenhaus gebracht. Sie sind alle unversehrt.


Es ist ein Wunder”, haben die Menschen gesagt.


Andere Kinder aus ähnlichen Situationen, haben nicht so viele Gebete auf Einmal. Von so vielen Menschen, aus der ganzen Welt bekommen. Selbstverständlich leugne ich nicht, dass es auch andere Faktoren gibt, die dazu geführt haben, dass die Kinder gesund wieder zurückgebracht werden.


Ich habe allerdings bei dieser Gelegenheit gelernt, wie wichtig das Gebet ist, um die Hoffnung nicht zu verlieren.

Zur Zeit ist es in Indonesien nichts Ungewöhnliches, im Fernseher Tote und zerstückelte Kinder zu sehen.

Es gibt sehr viele Menschen, die von der Trauer und vom Schock sehr mitgenommen sind. Wir benötigen weiterhin die Gebete, um die Tränen dieser Menschen empfangen zu können. Die Anzahl der Kinder des Tsunami-Zeitalters” ist im Wachsen. Unsere Gebete werden weiterhin gebraucht. Das, was Sie tun, schenkt diesen Menschen sicherlich eine positive Schwingung. Vielleicht bin ich nicht der Einzige, der Ihnen dafür dankt. Dennoch werde ich Ihnen auf diesem Wege „Dankeschön” sagen.


* Montag, Januar 17, 2005 17.Januar

Heute war ein sehr bedeutender Tag. Ich bin heute um halb fünf Uhr morgens aufgewacht. Heute sind es 10 Jahre seit dem zerstörerischen Erdbeben aus Kobe. Es ist der Tag an dem ein Jahr vor dem Erdbeben in Kobe ein Erdbeben  Northbridge, Californien erschüttert hat. Heute ist auch der Tag, an dem im Jahr 1991 der Golfkrieg begonnen hat.

 

Ich wohne im 19. Stockwerk in einem Appartement, das sich neben dem Golf von Tokyo befindet. Der Ausblick ist wunderbar, der Sonnenaufgang ist sehr schön, wenn der Himmel heiter ist.

 

Ich bin ungefähr um halb sechs Uhr auf den Balkon gegangen und habe angefangen, aus ganzer Seele zu beten. Es war noch dunkel und kalt. Ich habe trotzdem gebetet. Ich musste beten, da ich den Eindruck hatte, den Klang der Erde zu hören, sie hat mit großer Kraft um mich herum gemurmelt und in mein Ohr pulsiert.

 

Es wurde 5.46 Uhr, die Uhrzeit, als das Erdbeben in Kobe stattgefunden hat. Das war vor zehn Jahren. Ich habe mit noch viel größerer Kraft für die 6000 Seelen gebetet, die an jenem Tag die Erde verlassen haben, als die Sonne aufging und ein neuer Tag scheinbar harmlos anfing.

Dieses Murmeln des Planeten vor dem Sonnenaufgang war etwas sehr Ungewöhnliches. Ich habe früher nicht mehr so etwas oder etwas Ähnliches erlebt. Ich möchte glauben, dass das Gebet das Murmeln der Erde beruhigt hat.


* Sonntag, Januar 16, 2005 Die Neujahrsfeier von „La Vie”

Die Neujahrsfeier, an der ich in Nakano Sunplaza teilgenommen habe, wurde von einer elfolgreichen Zeitschrift organisiert, die heute „La Vie” heißt. Die Januar-Erscheinung 2005 dieser Zeitschrift war die 418. Erscheinung, d.h. dass diese Zeitschrift seit 35 Jahren veröffentlicht. Der Vorsitzende dieser Kompanie, Hiromichi Hagiwara ist 12 Jahre älter als ich und er ist die erste Person, die die Technologie Hado unterstützt hat.

In der Zeit, als die Zeitschrift noch „Shin Eiyou” hieß, habe ich auch ein Jahr lang eine Reihe Artikel für diese Zeitschrift geschrieben. Sie haben sich auf MRA und die Technologie Hado bezogen. Als diese Serie von Artikeln zu Ende ging, hat Herr Hagiwara sie zu einem Buch zusammengestellt, mit dem Titel „Vorspiel zu dem Zeitalter des Hado”, das ich bei seiner Kompanie, Sun Road, veröffentlicht habe. Mein Buch drückt ein völlig neues Konzept aus und mit Hilfe des Yukiko Funai, der es in seinem Buch erwähnt hat, ist dieses Buch nun zu einem Bestseller geworden. Dieses Buch befindet sich zur Zeit bei seiner 13. Auflage.

 

Ich hatte die Gewohnheit, oftmals meine Zeit mit Herrn Hagiwara zu verbringen. Wir fuhren zusammen nach China, reisten durch Japan, aber am öftesten haben wir die Zeit bei einem Glas in Nakano, seinem Heimatsort, verbracht. Allerdings, da ich in letzter Zeit sehr beschäftigt bin, hatte ich keine Zeit mehr, um uns so oft zu treffen, wie ich es mir gewünscht habe.

 

Heute, allerdings, haben wir uns endlich getroffen. Bei der Feier war ich zusammen mit meiner Frau und mit Generaldirektor Hazaka. Herr Hagiwara war für mich immer wie ein Vater. Ich hoffe, dass wir in baldiger Zukunft wieder zusammen arbeiten können.

 


Mit Hiromichi Hagiwara

 

Nebenbei, das Buch „Vorspiel für das Zeitalter des Hado” wird noch gedruckt. Ich empfehle es jedem, der am Hado interessiert ist.


 Ich, Masaru Emoto, habe beschlossen, eine Tournee zu machen, auf der ich Seminare auf den Kontinenten Amerika, Asien, Europa, Afrika und Australien halten werde, sowie in allen Hauptstädten der Prefekturen Japans. Diese Tournee wird vom 4.

Februar bis zum 16. November dauern, nach dem Programm, das weiter unten angeführt wird. Ich habe diesen Entschluss wegen den großen Sorgen für diese Welt getroffen, sowie aus der tiefen Hoffnung, dass die Menschheit den Weg zum Frieden finden wird. 

Um ehrlich zu sein, gebe ich zu, dass dieses Programm sehr anstrengend sein wird. Ich bin nicht mehr so jung, dieses Jahr werde ich 62 Jahre alt. Man hat mir vor 25 Jahren die Diagnose Zuckerkrankheit gestellt,  noch bin ich nicht gesund. Letzten Juni kam ich für ungefähr eine Woche ins Krankenhaus, da ich einen Schlaganfall hatte. Seit neuestem habe ich eine Beschädigung der Retina am linken Auge und ich sehe nicht mehr sehr gut. Aus diesem Grund kann ich nun nicht mehr fahren. 

 

Mit anderen Worten, ich bin Diabetiker und krank. In Wirklichkeit könnte man sagen, dass ich nur noch Energie hätte, um in der Freizeit einige Essays zu schreiben. Dennoch bin ich dank des Hado-Wassers, oder auch nicht, voller Energie und Lebenskraft. Ich bin für das sehr volle Programm vorbereitet, das auf mich warten wird. Ich muss diese Tournee machen, da ich in meinem Herzen spüre, dass die Menschen von der ganzen Welt mich brauchen und dass sich unser Planet in einem viel schlimmeren Zustand befindet als mein persönlicher Gesundheitszustand. Ich habe von dem Wasser das Heilmittel bekommen, das diesen Planeten heilen kann. Und ich habe die Verantwortung, diese Botschaft zu verbreiten. Ich bin sehr entschlossen, ich werde diese Tournee machen, auch wenn ich ins Krankenhaus kommen sollte.

 

Deswegen bitte ich euch alle, diese Nachricht zu verbreiten und so viele Leute zu den Seminaren zu bringen, wie nur möglich, damit wir auf diese Weise alle zu einem Tropfen werden, die zu diesem Fluss des Universellen Frieden gehören.

 

 

2005 Das Programm der Seminare des  Masaru Emoto

Feb.

4(Freitag) – 6(Sonntag)

Santa Monica, California, USA
"WHAT THE BLEEP DO WE KNOW!?" Die Konferenz der Propheten

7(Montag)

Seminar in San Diego, California, USA

10(Donnerstag)

Seminar in Vancouver, Canada

11(Freitag)

Seminar in San Francisco, California, USA

12(Samstag) 

Seminar in Santa Cruz, California, USA

13(Sonntag)

Seminar in Kauai, Hawaii, USA

15(Dienstag)

Seminar in Oahu Honolulu, Hawaii, USA

17(Donnerstag)

Seminar in Maui, Hawaii, USA

23(Mittwoch)

Seminar in Kona, Hawaii, USA

24(Donnerstag)

Seminar in Hilo, Hawaii, USA

Mar.

14(Montag)-21(Montag)

Seminare in 7 Städten aus der Zone Kanto 

22(Dienstag)

Vereinte Nationen – Tag des Wassers

Zeremonie "Liebe und Anerkennung für das Wasser" in Kasumigaura

26(Samstag)-30(Mittwoch)

Fahrt nach  Thailand
Seminar in Japan, für die Menschen, die vom  Tsunami betroffen wurden

April

1(Freitag)-3(Sonntag)

Liverpool
SEAL- Conferenz bei der Gesellschaft für effektives und affektives Lernen

4(Montag)

Seminar in Picadilly, London, Großbrittanien

6(Mittwoch)

Seminar in Detmold, Norden Deutschlands

8(Freitag)

Seminar in Zürich, Schweiz

10(Sonntag)

Seminar in Riccione, Italien

15(Freitag)

Seminar in Mineapolis, Minnesota, USA

16(Samstag)

Seminar in Mineapolis, Minnesota, USA

17(Sonntag)

Praktisches Seminar in Mineapolis, Minnesota, USA

18(Montag)

Seminar an der Grundschule in Mineapolis, Minnesota, USA

20(Mittwoch)

Seminar in Ashland, Oregon, USA

22(Freitag)

Seminar in Portland, Oregon, USA

23(Samstag)

Praktisches Seminar in Portland, Oregon, USA

24(Sonntag)

Seminar in Seattle, Washington, USA

25(Montag)

Seminar in Boise, Idaho, USA

27(Mittwoch)

Santa Fe, New Mexico, USA
Internationale Konferenz über Wissenschaft und Bewusstsein

28(Donnerstag)

Seminar in Tempe, Arizona, USA

30(Samstag)

Seminar in San Diego, California, USA

May

1(Sonntag)

Seminar in Los Angeles, California, USA

3(Dienstag)

Seminar  in San Francisco, California, USA

4(Mittwoch)

Seminar in Sacramento, California, USA

6(Freitag)

Seminar in Toronto, Canada

7(Samstag)

Seminar in Detroit, Michigan, USA

9(Montag)

Seminar in Atlanta, Georgia, USA

11(Mittwoch)

Seminar in Washington DC, USA

14(Samstag)

Omega Konferenz in New York, USA

15(Sonntag)

Seminar in Philadelphia, USA

17(Dienstag)

Seminar in UC Irvine, California, USA

18(Mittwoch)

Seminar in UC Santa Barbara, California, USA

20(Donnerstag)

Seminar in Denver, Colorado, USA

22(Samstag)

Seminar in Colombus, Ohio, USA

23(Sonntag)

Seminar in Kansas City, Kansas, USA

25(Mittwoch)

Seminar in Oklahoma City , Oklahoma, USA

27(Freitag)-29(Sonntag)

Konferenz in Sun Valley, Idaho, USA

June

1(Mittwoch)-2(Donnerstag)

Konferenz in Austin Omega, Texas, USA

4(Samstag)

Konferenz über das Buch, New York, USA

5(Sonntag)

Seminar  in  New York, USA

13(Montag)-19(Sonntag)

Seminare in 7 Städten aus Hokkaido und Nord-Osten Japans

25(Samstag)-28(Dienstag)

Seminarii in 4 Städten aus Shikoku

July

2(Samstag)-3(Sonntag)

Internationale Ausstellung aus Aichi

4(Montag)-10(Sonntag)

Seminare in 7 Städten aus der nördlichen Zone aus Tokai

24(Sonntag)

Seminar in Liechtenstein

25(Montag)

Das Projekt „Liebe und Anerkennung” bei der Zeremonie des Wassers in Liechtenstein

Aug

6(Samstag)

Seminar in Melborn, Australia

19(Freitag)-30(Dienstag)

Kyushu - Seminare in 8 Städten

Sep

1(Donnerstag)-20(Dienstag)

Eine Reihe von Seminaren in Deutschland

21(Mittwoch)-30(Freitag)

Seminar in Süd-Afrika 

Oct

1(Samstag)-31(Montag)

Seminar in Zentral-Amerika, Canada, SUA

Nov

2(Mittwoch)

Seminare in 12 Städten der Zone Chugoku Kansai

16(Mittwoch)

Tokyo Bunkyo – Ziviler Hauptsaal
(Zugleich, das zweite Festival „Wasser für das Leben”)

 Um mehrere Details bezüglich jedes Seminars zu erhalten, bitten wir Sie,
http://www.hado.net (auf Englisch) zu lesen.


Vor kurzem habe ich erfahren, dass die Botschaft, die ich am 29. Dezember ausgesendet habe, mehrere Teile der Welt erreicht hat. Ich habe unzählige Antworten von Freunden von jenseits des Ozeans, sowie von verschiedenen Organisationen bekommen, von denen ich bisher gar nichts gehört habe, die mir allerdings mitgeteilt haben, meine Botschaft empfangen zu haben. Wenn Sie auf der web-Seite „masaru emoto tsunami” nachschauen, werden Sie feststellen, dass die Anzahl der Leser dieser Botschaft sehr schnell wächst. Z.B beträgt die Anzahl der Leser bei Google heute 185. Die Botschaft ist nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Spanisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und andere Sprachen.


Diese Botschaft hat sich in ein Tsunami der Liebe und der Anerkennung umgewandelt. Es ist außergewöhnlich, dass vielleicht mehr als zehntausend Menschen, zu denen diese Botschaft gelangt ist, den betroffenen Gegenden durch ihre Gebete ihre positive Energie (Schwingung –Hado) geschickt haben.


Aus diesem Grund wurden in den Gegenden, die von der Tsunami-Welle betroffen sind, keine Anzeichen einer Epidemie gemeldet. Dennoch hält die Schwingung, die wir schicken, nicht eine Ewigkeit an. Die negative Energie ist da noch stark. Es gibt da sicher viele Menschen, die sehr traurig sind, die Wut, Verzweiflung verspüren, in ihren Bemühungen, sich nach diesem unerwarteten, zerstörerischen Ereignis zu erholen. Deswegen ist es notwendig, weiterhin unsere positiven Energien in diese Gegenden zu schicken, um die Wesen von da zu unterstützen.


Lasst uns also, weiterhin Gebete voller Liebe und Anerkennung an das Wasser aus den Gebieten, die von Tsunami betroffen sind, zu schicken. Ich bitte Sie, lasst uns wenigstens noch einen Monat lang beten.


So bete ich:
Wasser, es tut mir Leid, dass ich Dich geärgert habe. Ich werde das nie wieder
tun. Jene von uns, die Dir die Energie der Liebe und Anerkennung schicken,
wissen dieses. Deswegen sage ich Dir dieses aus der Tiefe meines Herzens.
Ich danke Dir immer. Ich liebe Dich. Danke


* Samstag, Januar 1, 2005 Neujahrsglückwünsche

Allen Freunden von dieser Welt ein glückliches neues Jahr! Ich habe mit meinem ganzen Wesen gebetet, dass dieses neue Jahr voller Hoffnung sein soll, für euch alle, und ich verspreche, dass ich meine ganze Energie dazu verwenden werde, um das zu tun, was in meinen Kräften steht, um aus dieser Welt einen Ort der Hoffnung zu machen. Um dieses möglich zu machen, bitte ich jeden von euch, die Verantwortung auf euch zu nehmen, dieser Welt positive, gute Gedanken zu schicken, um Frieden auf der Welt zu machen.



Sonnenaufgang am 1. Januar 2005, in Tokyo Bay (Ausblick von meinem Fenster)

30 Minuten nachdem ich das Photo von oben gemacht habe. Die
Sonne wird immer aufgehen, um auf der Erde zu leuchten.


Ich bereue es, dass ich das neue Jahr mit negativen Gedanken beginne, wir sind aber zur Zeit in einer schrecklichen Situation. Das Erdbeben von Sumatra und die Tsunami-Welle waren sehr zerstörerisch, sie haben bis jetzt mehr als 150.000 Leben gefordert. WHO hat eine Epidemie von ansteckenden Krankheiten vorhergesagt, auf diese Vorhersage habe ich mit einer dringlichen Nachricht reagiert, die Botschaft vom 29 Dezember. Glücklicherweise haben viele Menschen meine Nachricht gelesen und haben gebetet, haben in die betroffenen Gegenden der Erde die Energie der Liebe geschickt. Ich möchte hiermit meine tiefe Dankbarkeit all jenen ausdrücken, die von ihrer Zeit einen Teil geopfert haben, um auf diese Weise zu helfen. Vielen, vielen Dank!


Ich bin sicher, dass diese Gebete die Verbreitung der Krankheiten reduzieren oder sogar stoppen werden. Ich hoffe, ebenfalls, dass die bevorstehende Konferenz der Personen, die eine führende Rolle in der Welt haben, ein humanitäres Treffen mit einer sehr positiven Schwingung sein wird, eine Gelegenheit, um Vertrauen zueinander aufzubauen. Aus diesem Grund bitte ich euch, weiterhin für diese Zonen mit Liebe zu beten.


Ich habe von Miranda eine Botschaft für euch, über die ich in meinen vorherigen Tagebuchaufzeichnungen gesprochen habe. Siehe die Botschaft, sowie ein Photo von Miranda und ihrem Hund Whisper.


Das harmonische Hören,
die Sprache des Herzens sprechend

(Copyright 2004 Miranda Alcott M.A.)
877.787.0009


Während ich euch diese Botschaft schreibe, um mich euch vorzustellen, bin ich von den Synchronizitäten sehr beeindruckt, die die Aufmerksamkeit des Dr. Masaru Emoto auf mein Werk gelenkt haben, gerade in dieser Zeit. Ich bin von seinem Antrag sehr geehrt, euch dieses Werk über seine WEB-Seite mitzuteilen.


Ich bin in dieses Leben mit einer größeren Fähihgkeit getreten, die unsichtbaren Welten zu sehen und das zu hören, was nicht gehört werden kann. Ich habe, wie Dr. Emoto, die Botschaften des Wassers gehört, die dank der Fähigkeit des Wassers übermittelt werden können, das menschliche Bewusstsein zu reflektieren.


Wir, alle Menschen von der Erde, versuchen heute die großen Wasserwellen zu verstehen, die unerwarteterweise am Ende des Jahres 2004 hunderttausende Menschenleben und Güter weggespült haben. Warum hat dieses Ereignis stattgefunden? Was können wir tun, um den Betroffenen zu helfen? Wie sind die Tiere aus dieser Katastrophe davongekommen?


Viele von den Menschen, die mich nach der Katastrophe angesprochen haben, waren erstaunt, den Verlust von so vielen Menschenleben festzustellen, nicht aber von so vielen Tierleben! Dieser große Unterschied erschüttert unseren alten Glauben an unsere Überlegenheit bezüglich der nicht-menschlichen Bewohner unseres Planeten. Ebenfalls wird auf diese Weise unsere Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit gelenkt, unsere angeborene Fähigkeit wieder zu erlangen, das zu hören, was ein Instrument, ein Werkzeug, nicht einmal entdecken kann.


Das Kommunizieren der Tiere als eine Form der Vorbereitung auf eine Katastrophe


Alle Menschen haben Geschichten über Tiere gehört, die die Menschen vor einer Katastrophe und allen damit verbundenen Schäden warnen. In meiner Praxis habe ich oftmals die Gelegenheit gehabt, als Übersetzer zu dienen, damit die Menschen die Warnungen der Tiere, durch ihr unverständliches Verhalten mitbekommen können.


Wir wurden alle mit der Fähigkeit geboren, jede Sprache lernen zu können, frei mit den Tieren zu kommunizieren, die schweigsamen Stimmen unserer unsichtbaren Freunde zu hören und die Botschaften in den Bewegungen der Elemente zu lesen. Dennoch bevorzugen die Bewohner des Westens, die meisten von ihnen, ihr Kommunikationsfeld auf die wenigen Menschen einzuschränken, die sich in ihrer unmittelbaren Nähe befinden. Auf diese Weise verlieren wir eine wesentliche Fähigkeit, um überleben zu können, die in den heutigen Zeiten der dramatischen, unerwarteten Veränderungen der Erde wichtiger ist, als in allen anderen Zeiten.


Ich hatte das Glück, das Kind von Eltern zu sein, die ihr Leben der Erforschung von Wahrnehmungsfähigkeiten der Welten gewidmet haben, die sich außerhalb der herkömmlichen Wahrnehmungsfähigkeiten befinden. Ich bin ihnen jetzt sehr dankbar, dass sie diese Fähigkeiten und ungewöhnlichen Talente unterstützt und ermutigt haben, obwohl sie für mich nicht immer wie „Geschenke” sind.


In meiner Jugend war ich professionelle Musikerin. Aber mein Leben hat sich unerwarteterweise stark verändert, als ich infolge eines Unfalls mein Gehör und einen Teil meiner intuitiven Fähigkeiten verloren habe. Seither habe ich mein Leben gänzlich der Hilfe der anderen Menschen gewidmet, wobei ich mich dabei meiner Fähigkeit bediene, an der inneren und äußeren Weisheit teilzuhaben, um auf diese Weise alle Konflikte lösen zu können, und den Grund ihrer Existenz in dieser Welt zu verstehen.


Radar, mein erster Geleithund


Radar, mein erster Geleithund, ist jener, der mich daran erinnert hat, dass eine der besten Introspektionsmöglichkeiten, die uns zur Verfügung steht, durch ein viel tiefgründigeres Kommunizieren mit Tieren wieder erlangt werden kann, die Teil unseres Lebens sind. So hat sich meine Praxis der Beratung darauf ausgeweitet, auch die Kommunikation zwischen Mensch und Tier zu erleichtern.


Ich habe ebenfalls begonnen, eine Seinsart zu unterrichten, die ich „Das harmonische Hören” genannt habe. Mit Hilfe der Prozesse, die ich bei meinen Seminaren durchführe, sowie der energetischen Erweckungen, die in den Teilnehmern stattfinden, merken die Studenten, dass sie fähig werden, die Brücke der Kommunikation wiederherzustellen oder zu verstärken, die ihnen erlaubt, mit der Umwelt in Harmonie zu leben.


Das Reduzieren der Katastrophe


Auch die Menschen, die keine intuitiven Fähigkeiten haben, erkennen die Fähigkeit der Tiere an, Hilfe zu leisten, sowie physisches, psychisches Wohlergehen den Menschen zu bieten. Whisper, mein sehr geliebter Lebensbegleiter, ist zusammen mit mir dafür bestimmt, als Berater in Krisensituationen zu dienen. Sie war eine unbezahlbare Hilfe für die Arbeit, die ich geleistet habe, um den Opfern der verschiedenen Katastrophen zu helfen, wie z. B. Colombine High Scool nach dem Massaker, Los Almos, New Mexico während der Brände, sowie bei Ground Zero während der Rehabilitation vom 9. 11.


Allerdings fühlt man sich angesichts der Katastrophe von der anderen Seite der Welt ohne wenn und aber von einem Gefühl der Unfähigkeit überwältigt. Ich werde mehrere Male am Tag gefragt, „Was können wir tun, außer Geld zu spenden, um den tausenden Menschen, die jetzt leiden, zu helfen?”


Ich glaube, dass eine der Segnungen der Arbeit des Dr. Emoto die Tatsache ist, dass es nun bewiesen ist, dass wir sichtbare Veränderungen bewirken können. Unabhängig davon, ob sie gedruckt, gesungen, gesprochen, oder visualisiert ist, können wir die Wirkung der Absicht in der Struktur des Wassers, auf atomischer Ebene, sehen.


Die heilende Kraft des Mitgefühls


Jene, die direkt von der Katastrophe betroffen sind, die von der Tsunami – Welle bewirkt wurde, können nicht leicht der negativen Energie der Angst und der Verzweiflung entkommen, die jetzt ihr Herz erreicht hat, die in der ganzen Welt schwingt. Deswegen gehört es zu unserer Verantwortung, jenen, die auf der anderen Seite der Erde leben, zu helfen, indem wir mit einem Zustand der losgelösten, freien Entschlossenheit positive Effekte visualisieren.


Das Wasser ist der Hauptbestandteil unseres Körpers und unseres Planeten, wir leben alle in einem einzigen Ozean der Bewusstheit. Das heißt, dass wir alle sogar in diesem Moment, schöpferisch tätig sind. Also, spendet, wenn ihr am Morgen aufwacht, oder am Abend zur Ruhe geht, etwas Zeit, um euch in der Freude und dem Mitgefühl voller Liebe wiederzufinden und schickt es jenen, die diese benötigen. Dann visualisiert die Menschen, die ihr bei den Nachrichten gesehen habt, dass sie eure Hilfe empfangen haben. Auch wenn wir sehr weit weg sind, können wir die Energien der Erde wieder ins Lot bringen, durch den kräftigen Effekt unserer konzentrierten Absichten.


Die Gebete und Segnungen, die ihr durch eure Worte, Visualisierungen und mit jedem Herzschlag weitergebt, werden auf den Wellen der Liebe in die ganze Welt getragen, mit der Geschwindigkeit der Gedanken. Wenn wir positive Gedanken aufrechterhalten und positive Ergebnisse, werden wir so dazu beitragen, dass wir Bedingungen schaffen, um die gegenwärtige Situation in ein „Heilmittel” für eine Welt voller Mitgefühl und Zusammenhalten umzuwandeln. Wenn wir diese Handlungen noch lange Zeit fortsetzen, nachdem die vorhandene Situation vorbeigegangen ist, dann wird die Einheit, die als Antwort auf das Chaos von uns geschaffen wurde, als ein Erbe weiterleben können, das in Liebe immer weiterwachsen wird.



Miranda und ihr Hund Whisper

die Seitenanfang

die Titelseite


::::::::::Copyright(c)2003 Masaru Emoto All Rights Reserved::::::::::